Warum spricht man in Südtirol Deutsch?

Warum spricht man in Südtirol Deutsch

Willkommen in Bozen, einer Stadt mit tausend Facetten und tausend Gesichtern, in der zwei verschiedene Ethnien zusammenleben (entschuldigen Sie den Ausdruck, ich persönlich mag ihn nicht): die der italienischen Muttersprachler und die der deutschen Muttersprachler.

Bozen ist die Stadt, die mich in den letzten 10 Jahren meines Lebens aufgenommen und beherbergt hat und heute kann ich sagen, dass ich mich als echter Bürger der Stadt fühle und ich kann behaupten, dass mein Herz zu mindestens 50% Südtiroler ist und dass Südtirol meine zweite Heimat ist, also ein Zuhause, aber mit einer romantischeren und leidenschaftlicheren Bedeutung des Begriffs.

Aber kommen wir zu uns. Viele Leute fragen sich, warum spricht man in Südtirol Deutsch?

Die Antwort ist ganz einfach: dieses Gebiet hat in der Geschichte fast immer zu Österreich gehört. Erst mit dem Ende des Ersten Weltkrieges, nach der Niederlage der österreichisch-ungarischen Monarchie, wurde das Gebiet dem Königreich Italien angegliedert.


Warum die Sprache Deutsch in Bozen und Südtirol?

Fangen wir von vorne an.

Das Gebiet Südtirol war schon immer Teil Österreichs und ging dann mit dem Ende des Ersten Weltkriegs an das Königreich Italien über (siehe unserer Beitrag Warum gehört Südtirol zu Italien).

Infolgedessen sprachen alle Bewohner der Provinz, die damals ausschließlich von der Landwirtschaft in einer bergigen Gegend lebten, kein Italienisch.

Als das Gebiet an Italien überging, begann die sogenannte „Italienisierung“ der Provinz, die während des Faschismus ihren Höhepunkt erreichte.

Unter dem Faschismus wurde das Gebiet nämlich vom Regime stark vereinnahmt und die deutsche Sprache wurde komplett verboten

Unter anderem wurden die armen Südtiroler gezwungen, ihre Namen ins Italienisch zu übersetzen, in der Öffentlichkeit ausschließlich auf Italienisch zu sprechen, sie durften ihren Kindern kein Deutsch mehr beibringen, kurzum, sie mussten mit ansehen, wie ihre Kultur zerstört wurde.

Dies waren sehr schwierige Abschnitte der Geschichte des Territoriums, die für manche Muttersprachler bis heute schwer zu verkraften sind (meiner Meinung nach zu Recht). 

In diesen Jahren bot Mussolini den Italienern, die nach Südtirol zogen, verschiedene Vergünstigungen an.

Sie erhielten damals unterschiedliche Vorzüge, wie ein anständiges Haus (genannt „halbländlich“ / „casa rurale“ auf Italienisch) und einen Arbeitsplatz bei den großen Firmen, die sich hier angesiedelt hatten, wie Lancia, Montecatini oder die Stahlwerke.


Aktueller Stand der Deutschen Sprachen in Südtirol

Heute hat sich die Situation sehr verändert, aber die deutsche Sprache hat eine starke Vitalität und Stärke in der Provinz.

Bozen, die Provinzhauptstadt, ist eigentlich eine Ausnahme in der Provinz, denn in der Stadt gehören laut Daten der Volkszählung 2011 mehr als 70% der Bevölkerung zur italienischen Sprachgruppe.

Weitere Orte mit italienischer Mehrheit sind Leifers, Salurn, Branzoll und Pfatten, während im schönen Meran die Einwohner zu gleichen Teilen auf die beiden Sprachgruppen verteilt sind.

Da ich in Bozen lebe, muss ich sagen, dass es sich wirklich anfühlt, wie in einer italienischen Stadt zu leben, mit einem Hauch von ausländischer Atmosphäre, die durch die Architektur des Zentrums verstärkt wird.

Warum spricht man in Südtirol Deutsch

In der Stadt ist es fast unmöglich, dass eine Person die italienische Sprache nicht beherrscht. Es gibt jedoch einige Bezirke mit deutscher Mehrheit, wie beispielsweise das „noble“ Gries oder Rencio, aber auch Bezirke mit fast vollständiger Zugehörigkeit zur italienischen Gruppe, wie das „beliebte“ Don Bosco.

 Verlässt man jedoch die Stadt Bozen, sieht es anders aus, und ich glaube nicht, dass es ein Tal gibt, in dem die Mehrheit der Einwohner der italienischen Sprachgruppe angehört.

Es gibt Gemeinden wie Martell (im Martell-Tal), in denen 100 % der Einwohner der deutschen Sprachgruppe angehören. 

In den Tälern ist es nicht ausgeschlossen, dass einige Bewohner kein Italienisch sprechen können (oder wollen). In manchen Tälern ist diese Situation leichter anzutreffen als in anderen. 

Zum Beispiel im Sarntal oder im Ahrntal ist das gar nicht ausgeschlossen.

Die deutsche Sprache spielt in der Provinz eine äußerst wichtige Rolle. Grundsätzlich benötigen Sie, um eine öffentliche Stelle zu bekommen, ein Sprachzertifikat, d.h. Sie müssen eine Prüfung in beiden Sprachen bestehen. 

Je qualifizierter die Stelle ist, die ausgeschrieben wird, desto höher sind die geforderten Kenntnisse der beiden Sprachen.

In den letzten Jahren ist die Kenntnis von zwei Sprachen auch im privaten Sektor zu einer wesentlichen Voraussetzung geworden

Nur in den einfachsten Berufen ist dies nicht erforderlich, während es in der überwiegenden Mehrheit der Berufe eine äußerst wichtige Voraussetzung ist, diese Kenntnisse zu beherrschen.

Heutzutage muss ich jedoch zugeben, dass mir die Mitglieder der deutschen Sprachgruppe aktiver in der Kenntnis der beiden Sprachen zu sein scheinen, während die Italiener viel träger zu sein scheinen, obwohl ich denke, dass die Tendenz steigend ist. 

Es ist selten, dass man mit deutschen Muttersprachlern in Kontakt kommt, die kein Italienisch können, und ich muss zugeben, dass auch ältere Menschen sich auf Italienisch zumindest ausreichend ausdrücken können.


Zusammenleben zwischen Italienern und Deutschen in Südtirol

Die Geschichte des Zusammenlebens zwischen den beiden Sprachgruppen war nicht immer einfach. Es gab dunkle Perioden wie während der Anschläge in den 1960er Jahren, die zwar nicht mit der Bösartigkeit anderer Formen des Terrorismus vergleichbar sind, aber sicherlich ein Klima der Spannung in der Provinz geschaffen haben.

Heute ist die Situation meiner Meinung nach sehr positiv. Viele junge Menschen wachsen in einem mehrsprachigen Umfeld auf und es gibt viele Möglichkeiten, Fremdsprachenkenntnisse zu üben.

Auch die Italiener, die die Berge lieben, sind zahlreich und der Ausflug zum Bauernhof am Sonntag kennt keine Sprachbarrieren, er wird von Italienern und Deutschen gleichermaßen geliebt.

Natürlich gibt es in der Provinz noch einige Parteien mit unabhängiger bzw. pro-österreichischer Matrix, die Italien nicht mögen und die Unabhängigkeit oder den Anschluss an Österreich wollen, aber meiner Meinung nach sind sie fast mehr folkloristisch als alles andere und ihre Anhängerschaft ist nicht so stark.

Es mangelt nicht an Initiativen zur Stärkung des Zusammenlebens, die sowohl aus öffentlicher als auch aus privater Initiative entstehen, und ganz allgemein entdeckt die Südtiroler Gesellschaft die Vorteile des Lebens in einem mehrsprachigen Gebiet.

Meiner Meinung nach hat die Südtiroler Gesellschaft einen Weg in eine neue Richtung eingeschlagen, nämlich zu einem Territorium, das die Fähigkeit, sich in zwei Sprachen auszudrücken, zu einer Stärke und gleichzeitig zu einem Erkennungsmerkmal der Südtiroler macht.

Es beginnt ein Gefühl zu entstehen, das nicht mehr zwischen Italienern und Deutschen unterscheidet, sondern alles unter dem Begriff Südtiroler vereinigt. Eine Gesellschaft, die ihr Territorium und seine Besonderheiten liebt, die sich an ihre Ursprünge erinnert, aber auch in die Zukunft blickt.


Warum die Provinz Bozen sowohl Südtirol als auch Alto Adige genannt wird

Mir gefällt der Name Alto Adige Südtirol besonders gut, weil er die zwei Sichtweisen, die es in der Provinz gibt, perfekt widerspiegelt.

Denken wir an den Namen Südtirol.

Die Etsch ist der Fluss, der durch Bozen fließt, daher ist für einen Italiener das Gebiet der Provinz Bozen eine Region, die sich im oberen Teil des Flusses befindet: daher der Name.

Wechseln wir die Perspektive und sehen wir es aus der Sicht eines germanischen Bewohners.

Südtirol ist das Gebiet im südlichen Teil Tirols, eine grenzüberschreitende Region, die Teile Italiens, Österreichs und Deutschlands umfasst.

Es ist interessant zu sehen, wie der Italiener in den Norden schaut, während der Deutsche in den Süden schaut, um die Region zu benennen.


Fabrizio

Liebhaber von Deutschland und Einwohner von Südtirol

Frische Inhalte